Umbau Haus der Gewerkschaften und Neubau Bürogebäude in Köln

 

Die Liegenschaft des DGB in Köln umfasst mehrere in einem Baublock zusammenliegende und teilweise unter Denkmalschutz stehende Bauten aus den 20er und 50er Jahren. Die Gebäude werden von den verschiedenen Einzelgewerkschaften und deren Dachverband dem DGB genutzt. Der Auftrag umfasste die Sanierung und Umstrukturierung des Bestandes und die Schliessung der bestehenden angrenzenden Baulücke mit einem Büro- und Geschäftshaus. Die Planungen behandelten die Neustrukturierung der Eingangsbereiche, der vorhandenen Sitzungssäle, Erneuerung von Sanitärbereichen, Einbau einer Aufzugsanlage, Neubau eines Saales , den Ausbau der Dachgeschosse und die Anpassung der Büroräume an die Erfordernisse moderner Arbeitsplätze. Bestandteil der Aufgabe ist die Beteiligung an der Koordination der Nutzerwünsche und die Integration der Ergebnisse in die Planung. Die Baumaßnahme wurde bei laufendem Betrieb ausgeführt. Eine direkt an den Bestandsbau anschließende Baulücke wurde in Proportion des Baublocks geschlossen. Auf 5 Ebenen wurden Büroflächen für eine Anwaltskanzlei angeordnet.

 

Projektdaten

 

Bauherr
Vermögensverwaltungs- und Treuhand-Gesellschaft des DGB Berlin
Architekten
Bartelt I Trummer I Warnebier Architekten
Auftrag
Leistungsphasen 1 - 9 HOAI
Bauvolumen Umbau
ca. 8.000 qm Geschossfläche
Bauvolumen Neubau
ca. 750 qm Nutzfläche
Baukosten Umbau
4,3 Mio Euro
Baukosten Neubau
1,5 Mio Euro